Wild lebende Katzen gehören nicht ins Tierheim!

Im Tierheim Cappel in Marburg befinden sich zurzeit 14 verwilderte Katzen, die auch nach Ansicht des Fachdienstes Veterinärwesen und Verbraucherschutz beim Landkreis Marburg-Biedenkopf nicht ins Tierheim gehören.

Diese Tiere wurden alle im Alter von ca. 3 Monaten ins Tierheim gebracht. Es handelt sich hierbei um Katzen, die über einen langen Zeitraum oder gänzlich ohne menschlichen Kontakt gelebt haben bzw. aufgewachsen sind.

Manche Katzen sind so verstört, dass sie selbst nach langer Zeit noch nicht einmal zu den Tierpflegern ein gewisses Vertrauen aufbauen konnten
Wild lebende Katzen können erfahrungsgemäß nicht in Tierheimkatzengruppen integriert werden. Die von den Tieren als Gefangenschaft empfundenen Haltungsumstände und die in Folge fehlender Sozialisation an den Menschen während früherer Entwicklungsphasen vorhandene Scheu vor dem Menschen führen bei Unterbringung dieser Katzen in Tierheimen zu einem erheblichem Leiden!

Die Tiere verkriechen sich im Tierheim bzw. suchen ständig nach Möglichkeiten zu entweichen, können durch Stress und Verweigerung der Futteraufnahme abmagern und erkranken.

Das Einsperren dieser Katzen widerspricht einer artgerechten Haltung.

Eine Unterbringung von verwilderten Katzen kann sich zudem das Tierheim aus Kostengründen nicht leisten. Außerdem blockieren diese Katzen die Plätze für Fundtiere (EKH-Hauskatzen) und Abgabetiere(Hauskatzen).

Das Tierheim Marburg-Cappel wird aus den genannten Gründen künftig keine offensichtlich verwilderten Katzen mehr aufnehmen!

Einige der bisher im Tierheim Cappel aufgenommenen verwilderten Katzen sind nur für einen Bauern- oder Pferdehof geeignet. Voraussetzung ist hier jedoch, dass die Katzen – auch wenn sie nur draußen leben – gut verpflegt und regelmäßig gefüttert werden. Die Katzen sind auch entwurmt, entfloht, getestet auf Aids und Leukose, kastriert, tätowiert sowie geimpft gegen Katzenseuche, -schnupfen und Tollwut.

Ein „Auswildern“ von verwilderten Katzen kann nur zeitnah nach Aufnahme im Tierheim in deren angestammten Lebensraum erfolgen. Bei länger untergebrachten Katzen kommt insbesondere die Vermittlung an Bauernhöfe in Frage.

Text von: Rainer Kieselbach

Zurück zur Übersicht