Grüner Leguan

Tipps zur Haltung des grünen Leguans

Diese große Echse wird gerne gehalten, da sie die einzige Echse ist, die sich ihrem Pfleger anschließt und zahm werden kann. Mann muß jedoch bedenken, dass ein Babyleguan schnell wächst und eine Länge bis 2,5 m erreichen kann. Der grüne Leguan ist ein Baumbewohner und lebt in Mittel- und Südamerika, sowie auf einigen karibischen Inseln. Die grün – grauen Tiere tragen oft dunkle Bänder auf Körper und Schwanz und einen Kamm auf Rücken und Schwanzbasis. Unter dem Kopf mit stumpfer Schnauze hängt ein häutiger Kehlsack mit einem großen Zackenkamm. Er besiedelt unterschiedliche Biotope in Regenwäldern und kommt häufig an Flussufern vor.

Haltung

Ein ausgewachsener Leguan braucht ein Regenwaldterrarium von min 200 x 100 x 200 cm, wobei es sich hier um die Mindestgröße handelt. Wenn man bedenkt, dass bei den Leguanen eine Gruppenhaltung von einem Männchen und bis zu drei Weibchen vorzuziehen ist, kommt nur eine Haltung in einem Zimmerterrarium in Frage.

Im Terrarium müssen Temperaturen von mindestens 25-30 °C herrschen. An den Plätzen unter den Lampen sogar 35-40 °C. Senken Sie die Temperaturen nachts auf 20-25 °C ab. Um das Klima dem natürlichen Lebensraum nachzuempfinden sollte das Terrarium min 2x täglich mit lauwarmen Wasser besprüht werden. Außerdem sollte ein großes Wasserbecken zu Verfügung stehen, dass über eine Bodenheizung auf ca. 25 °C erwärmt wird. Wichtig ist auf eine ausreichende Versorgung mit UV –Licht zu achten entsprechende Leuchten sind im Fachhandel erhältlich. Von Mai bis September können die Tiere an warmen Tagen in einem beheizten Außenterrarium gehalten werden, die natürliche Sonneneinstrahlung bewirkt Wunder!

Futter

Die Leguane benötigen eine abwechslungsreiche Kost, vor allem Blattgemüse (60%) wie Löwenzahn, Salat, Kohl, Klee , Blüten (30%) wie Hibiscus, Löwenzahnblüten und Früchten (10%) wie Bananen, Beerenobst. Das Laub von Bäumen verzehren sie besonders gerne. Jungtiere benötigen außerdem tierische Nahrung in Form von Heimchen, Heuschrecken oder Wachsmaden. Ganz wichtig ist die Versorgung mit Vitaminen und Kalk. Grünen Leguane reagieren sehr schnell mit gesundheitlichen Problemen, wenn die Nährstoffversorgung nicht stimmt.

Fortpflanzung / Eiablage

Auf die Nachzucht soll hier nicht näher eingegangen werden, da es sehr schwierig sein wird Jungtiere in geeignete, verantwortungsvolle Hände zu vermitteln.

Verteidigung und Umgang

Grüne Leguane, die nicht an den Menschen gewöhnt sind können aggressiv reagieren. Sie schlagen mit ihrem Schwanz, kratzten mit ihren scharfen Krallen (teilweise auch unbeabsichtigt) und beißen. Solche Tiere müssen mit Lederhandschuhen angefasst werden. Besser ist es sie von klein auf an den Kontakt mit Menschen zu gewöhnen.
Füttern sie deshalb oft mit der Hand. Ein älterer Leguan, der nicht an den Menschen gewöhnt ist, wird nur mit viel Geduld und nach vielen Kratzern handzahm.

Wichtig ist es sich vor der Anschaffung genau über Haltungsbedingungen und entstehende Kosten zu informieren und sich im Zoo mal einen ausgewachsenen grünen Leguan zu betrachten.

Weiterführende Literatur

  • Der Grüne Leguan. Biologie Pflege Zucht Erkrankungen
  • Grüne Leguane
  • Der Grüne Leguan im Terrarium
  • Zurück zur Übersicht