Schrödi

männlich

Shar Pei, 46cm
wesenstestpflichtig

Geboren Frühjahr 2016

Abgabetier

Kastriert [x] ja / [] nein

Im Tierheim seit 16.07.2019
_______________________

Schrödi wurde nach einem Beißvorfall ins Tierheim gebracht, blieb wegen Überforderung bei uns und sucht nun über uns auch den Weg in ein neues Zuhause. Ihm ist zu wünschen, dass dies schnellstmöglich geschehen kann, da er sehr sensibel und gestresst auf den Tierheimalltag reagiert und darunter leidet.

Der kräftige Shar-Pei liebt seine Menschen über alles und zeigt sich bei ihnen extrem verschmust und anhänglich. Er bindet sich an Bezugspersonen sehr und leidet dementsprechend im Tierheim unter der mangelnden Aufmerksamkeit. Schrödi sehnt sich dringend nach einem Zuhause bei Menschen, die ihm wieder Struktur und Sicherheit vermitteln.

Beim Spazierengehen scheint er schnell überfordert von vielen Reizen zu sein und hält dadurch die Aufmerksamkeit zum Menschen am anderen Ende der Leine nicht immer. Hier braucht er immer wieder klare Impulse sowie gute Führung. Am allerliebsten geht er im Wald spazieren, wo nicht zu viele Eindrücke auf ihn einwirken. Bei ausgedehnten Spaziergängen in der Natur merken wir aktuell sehr, wie der Tierheim-Stress von ihm abfällt und er sich einfach freut, mit seinen Menschen etwas zu unternehmen. An der Leine zieht er etwas, lässt sich aber korrigieren und führen.

Schrödi kam leider mit Augenproblemen zu uns, seine Hornhaut ist bereits stark verfärbt; es liegt beidseitig ein Entropium vor, d.h. das Augenlid ist nach innen gestülpt. Schrödis Operation steht bald an und wir hoffen, dass ihm dadurch nicht nur gesundheitlich geholfen werden kann, sondern er sich auch souveräner in seiner Umwelt zeigt.

Bei Hundebegegnungen zeigt Schrödi sich häufig unsicher und unvertäglich, dies könnte aber auch auf seine Sehprobleme zurückzuführen sein – eventuell kann er den Hund gegenüber schlecht wahrnehmen und einschätzen und reagiert daher aggressiv aufgrund von starker Verunsicherung. Auch wenn er selbst an der Leine in Rage gerät, lässt er den Eingriff durch seinen Halter zu und kann korrigiert werden.

Wir suchen für Schrödis Zukunft eine ruhige, ausgeglichene und souveräne Person, die ihm deutlich vermittelt, dass er sich auf sie verlassen kann und sich entspannen kann. Im Tierheim ist Schrödi leider durch die vielen anderen Hunde und die Eindrücke dauergestresst, weswegen er zu den aktuellen „Notfellchen“ gehört. Wir glauben, dass er in einem Zuhause ohne Trubel und in ruhiger Umgebung auch durch Training sehr gute Fortschritte machen wird und mit seinen Menschen viele Glücksmomente erleben kann!

Aufgrund des Beißvorfalls ist Schrödi leider als wesenstestpflichtig eingestuft und muss vor Auszug und in Zukunft eine Wesensprüfung ablegen und bestehen. Seine Besitzer müssen einen Sachkundenachweis erbringen.

________________________
(Stand 01.09.2019)

(Bilder anklicken um sie in voller Größe zu sehen!)

Die Beschreibung gibt nur wieder, wie sich das Tier zurzeit im Tierheim zeigt. Durch ein verändertes Umfeld kann sich auch das Verhalten ändern.

Zurück zur Übersicht

Tags: ,